Shark 24

Vorhängeschloss ohne Schlüssel

Wozu braucht man ein Vorhängeschloß, das man mit dem Handy öffnen kann?

Nun, das ist durchaus eine berechtigte Frage, denn die technichen Anforderungen an ein Vorhängeschloß für das Steckschot der Shark sind ja nicht allzu groß: Wetterfest, Schlüssel, aufsperren, basta! Also eher einer der unbedeutenderen Ausrüstungsgegenstände auf der Shark.

Aber nun kommt die menschliche Komponente ins Spiel. Ich habe für mein Schloß zwei Schlüssel, einer am Schlüsselbund, einer ist immer einzel im Auto. Und so kam es, dass ich schon drei Mal meinen Schlüsselbund (und 2 Mal mein Handy) auf der Shark vergessen habe. Das habe ich dann immer in Wien bemerkt und die Shak liegt in Breitenbrunn. Tja, nach einem schönen Segelwochenende am Sonntag Abend wieder nach Breitenbrunn zurückzufaren um den Schlüsselbund zu holen ist kein Spaß.

Das ist die Vorgeschichte zum digitalen Vorhängeschloß. Irgendwie bin ich über dieses Vorhängeschloß gestolpert, das mich sofort interessiert hat.

Der Gedanke ist klar: 

  • das Handy habe sowieso ich immer mit
  • wenn ich mit dem Handy die Shark aufsperren kann, brauche ich keinen Schlüssel mehr
  • wenn ich mit dem Handy das Schloß zusperren muss, kann ich es nicht vergessen
  • Und so wird es mir diese Saison nicht passieren, dass ich Handy am Boot vergesse (Schlüssel habe ich ja keinen mehr)

Ich habe mich für NOKE entschieden. Die teure Variante an Bluetoothschlössern (Ich habe € 69,97 bei Amazon bezahlt.)

  • Ist wetterfest und sehr robust
  • funktioniert mit I-Phone sehr gut 
  • läßt sich mit einem Art Morsecode durch drücken des Bügels auch ohne Phone öffnen
  • kann von andern Phones geöffnet werden, wenn man diese für das Schloß freischaltet (auch temporär).

Bisher hat es gut funktioniert und ich muss nur nochauf mein Handy achten. Erfahrungen aus dem Langzeit -Saisontest folgen!

Schreibe einen Kommentar